Category Archives: john

John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo

John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo

John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwood & Sons London, Seriennummer 10727, ca. Dieser Broadwood- Flügel stammt aus der umfangreichen Pianosammlung des Conservatoire de Musique Superieur de Paris. John Broadwood war zusammen mit dem Engländer Robert Wornum der erste Klavierbauer, dessen Werkstatt sich zur Fabrik wandelte, wo eine tayloristische Arbeitsteilung die Abkehr von handwerklichen Prinzipien des Instrumentenbaus und eine massive Senkung der Fertigungskosten erzielte. Sein Werk markiert den Anbeginn industriellen Klavierbaus. Bedeutsam ist das Werk John Broadwoods und seiner englischen Zeitgenossen auch insofern, als ihre Instrumente der Mechanik mit Stößeln, wie sie schon Bartolomeo Cristofori anfangs nutzte, gegen die süddeutsche oder Wiener Mechanik (Prellmechanik) zum langfristigen Durchbruch verhalfen wenn auch zur Zeit Broadwoods die englische Repetition noch nicht vollkommen war, was erst in den 1820er Jahren Sébastien Érard in Paris gelang. Die Arbeiten von Broadwood zeigten auf, dass Flügel mit Stößelmechanik lauter sein konnten als Wiener Flügel und damit ein immer mehr wachsendes bürgerliches Publikum in immer größeren Konzertsälen erfreuen konnten ein Vorzug, der auch Ludwig van Beethoven in seiner fortschreitenden Ertaubung veranlasste, einen Broadwood-Flügel als Geschenk freudig anzunehmen. Hammerflügel von John Broadwood zählten zu ihrer Zeit zu den Spitzenprodukten des Tasteninstrumentenbaus. Zuvor galt dies für Cembalos der Antwerpener Instrumentenbauerfamilie Ruckers und für Hammerklaviere des süddeutschen Instrumentenbauers Johann Andreas Stein , nach Broadwood dann für den österreichisch-französischen Hersteller Ignace Joseph Pleyel und den deutsch-französischen Instrumentenbauer Sébastien Érard , sowie seit Ende des 19. Für die deutsch-amerikanische Klavierbaufirma Steinway & Sons. Daher gehören Broadwood-Flügel zweifellos zu den Ikonen der historischen Musik-Aufführungspraxis und auch der Sammler. Der Flügel wurde von Nathaniel Johnston, 94 Jermyn Street London, entworfen. Standort: Ettlingen Baujahr: 1826 Länge: 240cm. Preis: 9.900,00. Kostenlose Abholung Artikelstandort: Mörlenbach, Deutschland Versand nach: Nur Abholung. Wir akzeptieren folgende Zahlungsmethoden. Replace this text with your service information. The item “John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo” is in sale since Monday, December 10, 2018. This item is in the category “Musikinstrumente\Tasteninstrumente\Klaviere & Flügel\Flügel”. The seller is “klangraum-klavierportal” and is located in Mörlenbach, Ettlingen. This item can be shipped worldwide.
  • Marke: Broadwood
  • Produktart: Flügel
  • Angebotspaket: Nein
  • Herstellungsland und -region: Deutschland
  • Herstellernummer: 10727
  • Anzahl der Pedale: 2
  • Anzahl der Tasten: 85

John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
Posted in john | Tagged , , , , , , , | Comments Off

John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo

John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo

John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwood & Sons London, Seriennummer 10727, ca. Dieser Broadwood- Flügel stammt aus der umfangreichen Pianosammlung des Conservatoire de Musique Superieur de Paris. John Broadwood war zusammen mit dem Engländer Robert Wornum der erste Klavierbauer, dessen Werkstatt sich zur Fabrik wandelte, wo eine tayloristische Arbeitsteilung die Abkehr von handwerklichen Prinzipien des Instrumentenbaus und eine massive Senkung der Fertigungskosten erzielte. Sein Werk markiert den Anbeginn industriellen Klavierbaus. Bedeutsam ist das Werk John Broadwoods und seiner englischen Zeitgenossen auch insofern, als ihre Instrumente der Mechanik mit Stößeln, wie sie schon Bartolomeo Cristofori anfangs nutzte, gegen die süddeutsche oder Wiener Mechanik (Prellmechanik) zum langfristigen Durchbruch verhalfen wenn auch zur Zeit Broadwoods die englische Repetition noch nicht vollkommen war, was erst in den 1820er Jahren Sébastien Érard in Paris gelang. Die Arbeiten von Broadwood zeigten auf, dass Flügel mit Stößelmechanik lauter sein konnten als Wiener Flügel und damit ein immer mehr wachsendes bürgerliches Publikum in immer größeren Konzertsälen erfreuen konnten ein Vorzug, der auch Ludwig van Beethoven in seiner fortschreitenden Ertaubung veranlasste, einen Broadwood-Flügel als Geschenk freudig anzunehmen. Hammerflügel von John Broadwood zählten zu ihrer Zeit zu den Spitzenprodukten des Tasteninstrumentenbaus. Zuvor galt dies für Cembalos der Antwerpener Instrumentenbauerfamilie Ruckers und für Hammerklaviere des süddeutschen Instrumentenbauers Johann Andreas Stein , nach Broadwood dann für den österreichisch-französischen Hersteller Ignace Joseph Pleyel und den deutsch-französischen Instrumentenbauer Sébastien Érard , sowie seit Ende des 19. Für die deutsch-amerikanische Klavierbaufirma Steinway & Sons. Daher gehören Broadwood-Flügel zweifellos zu den Ikonen der historischen Musik-Aufführungspraxis und auch der Sammler. Der Flügel wurde von Nathaniel Johnston, 94 Jermyn Street London, entworfen. Standort: Ettlingen Baujahr: 1826 Länge: 240cm. Preis: 9.900,00. Kostenlose Abholung Artikelstandort: Mörlenbach, Deutschland Versand nach: Nur Abholung. Wir akzeptieren folgende Zahlungsmethoden. Replace this text with your service information. The item “John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo” is in sale since Saturday, November 10, 2018. This item is in the category “Musikinstrumente\Tasteninstrumente\Klaviere & Flügel\Flügel”. The seller is “klangraum-klavierportal” and is located in Mörlenbach, Ettlingen. This item can be shipped worldwide.
  • Marke: Broadwood
  • Produktart: Flügel
  • Angebotspaket: Nein
  • Herstellungsland und -region: Deutschland
  • Herstellernummer: 10727
  • Anzahl der Pedale: 2
  • Anzahl der Tasten: 85

John Broadwood & Sons London außergewöhnlich seltener Flügel von John Broadwo
Posted in john | Tagged , , , , , , , | Comments Off